Revierbuch Verlag, Essen
(Mai 2024)

Das aktuelle Verlagsprogramm


Alle Titel können über den Buchhandel bezogen oder direkt beim
Revierbuch Verlag in Essen (bestellung@revierbuchverlag.de) bestellt werden - zzgl. anteiliger Versandkosten.

Impressum / Stela Historica / zurück zur Startseite
  • Richard Weidinger:
    Schwan der Südsee. S.M.S. Cormoran in der Südsee 1909. Marine-Tagebuch und Erinnerungen. Herausgegeben von Klaus Franken.
    Mit einer separaten Karte der Südsee aus dem Jahre 1905. 167 S., 1 Porträt, Hardcover, 17,5 x 24,5 cm. ISBN 978-3-947320-09-7.
    24,90 €
    Weidinger (1889-1957) war gelernter Schneider und kam nach seiner Ausbildung in Berlin zur Marine um dort seine Ausbildung zu absolvieren. Er hatte dann das Glück eine große Auslandsfahrt mitzumachen und die in der Südsee gelegenen deutschen Kolonien zu besuchen. Bemerkenswert ist sein lebhaftes Interesse an fremden Kulturen, gepaart mit einer guten Beobachtung, oftmals ohne europäische Überheblichkeit.
    Die Erinnerungen Weidingers bekam der Herausgeber als maschinenschriftliches
    Manuskript 2004 über den Antiquariatsbuchhandel. Diesem Manuskript lagen
    Tagebuchaufzeichnungen zugrunde, die während seiner Marinezeit verfasst
    wurden. Das Tagebuch selbst ist offensichtlich verloren gegangen
Weidinger: Schwan der Südsee 

 
  • Hayno Focken:
    Verheftet.
    Neue Ausgabe des 1930 erschienenen Bändchens. Gleichzeitig erste Ausgabe der Reihe "Laudamus Librum" der Edition Liesmitlust im Essener Revierbuch Verlag. Einmalige Auflage in 100 handschriftlich numerierten Heften. 25 Seiten, 14x17 cm, Softcover. ISBN: 978-3-947320-07-3.
    7,00 €
    Ein Antiquar findet in seinem Bücherregal ein kleines altes Bändchen aus dem 18. Jahrhundert. Es spricht zu ihm und erzählt sein Schicksal. Als ein Erziehungsbuch hat es Abenteuer erlebt, die sich zutrugen, weil sich in seinem Inneren der verheftete Bogen eines äußerst pikanten Artgenossen befindet. Erster Band der "Stillen Gefährten" mit einer kleinen Biographie zum Autor.
Focken - Verheftet

 
  • Harald Vogelsang:
    125 Jahre Straßenbahn in Steele. Ein Beitrag zum Essener Nahverkehr.
    Herausgegeben vom Steeler Archiv. Essen, Revierbuch Verlag 2022. 148 S., 132 s/w- und 72 farbige Fotografien sowie 14 weitere Abbildungen, Harcover, 18x24,5 cm. ISBN 978-3-947320-08-0.
    24,90 €
    125 Jahre Straßenbahn in Essen-Steele sind ein schon historischer Zeitraum und eine sehr gute Gelegenheit, diese Geschichte umfassend zu würdigen. Der Autor Harald Vogelsang schildert in diesem Bildband kenntnisreich und anschaulich anhand von über 200 farbigen und s/w-Fotografien die Entwicklung der Straßenbahnlinien in Steele seit 1897.
    Das nach und nach entstandene engmaschige Straßenbahnnetz brachte Arbeitnehmer aus Steele preiswert und in kurzen Taktzeiten nach Essen und in das weitere Ruhrgebiet. Viele Fahrgäste kamen aber auch zum Freizeitvergnügen nach Steele, um in der Ruhr zu baden, zum Bootfahren oder um die zahlreichen Ausflugs-Gaststätten zu besuchen.
    Für Steelenser und Zugezogene wird diese Neuerscheinung eine Zeitreise in die Vergangenheit sein. So hat sich nicht nur die Straßenbahn, sondern auch das Stadtbild von Steele in den letzten Jahrzehnten deutlich verändert. Vor allem die Straßenbahn-Innenstadtrunde, die 1977 endete, wird dabei viele Erinnerungen wachrufen.
125 Jahre Straßenbahn in Steele

 
  • Rolf Siepmann:
    Sagen aus Burgaltendorf – Neu erzählt oder neu erfunden
    Mit 27 farbigen Illustrationen von Pia Blümig. Illustrierter Hardcover, 18x24,5 cm, 140 Seiten, ISBN 978-3-947320-06-6, 15,90 €
    Rolf Siepmann, ehrenamtlich engagiert im Essener Stadtteil Burgaltendorf, führt uns in diesem Buch in die Welt der heimatgeschichtlichen Sagen. 26 fantastische Geschichten, von denen einige neu erzählt, die meisten aber von ihm selbst erfunden sind. Die Essener Künstlerin Pia Blümig hat zu jeder Geschichte wunderschöne farbige Bilder geschaffen.
    Sagen sind die unterhaltsamste Art, sich mit Lokalgeschichte zu beschäftigen. Aus Burgaltendorf sind nur gut eine Handvoll wirklich alter Sagen überliefert, diese werden vom Autor neu und modern erzählt. Viele der Geschichten sind aber in guter alter Tradition neu erfunden. Sie alle gehorchen dabei dem Prinzip der alten Brüder Grimm, dass eine Sage immer einen konkreten lokalen Bezug zu erklären versucht und man bestenfalls einen Beweis ihrer Wahrheit in der heutigen Zeit vorfinden kann, so märchenhaft die Geschichte auch erscheint. So waren zum Beispiel tatsächlich französische Truppen um 1640 ("Die Altendorfer Vinzenz-Töpfe") und französische Kriegsgefangene nach 1871 in Burgaltendorf stationiert ("Der kopflose Jean"), auf den maroden Eisenbahnschienen im Ruhrtal gab es in den 1950er Jahren so manche Entgleisungen ("Die Wiesenfee") und natürlich hausen auch Mäuse in der Burg ("Finchen,die Geistermaus").
    Für den, der die sagenhaften Ort in Burgaltendorf einmal selbst erwandern und besuchen will, sind am Ende der jeweiligen Geschichten Hinweise und Ortsangaben aufgeführt.
Sagen aus Burgaltendorf 

 
  • Harald Vogelsang:
    Die Eisenbahn in Steele in historischen Ansichten. Ein Kapitel Essener Eisenbahngeschichte.
    Herausgegeben vom Steeler Archiv e.V. 176 Seiten, über 250 s/w-Fotografien, eine gefaltete farbige Beilage mit einer Übersichtskarte der Eisenbahnstrecken und einem Plan des historischen Lokomotivschuppens. Hardcover, 18x24,5 cm
    ISBN 978-3-947320-05-9.
    24,90 €
    Mit über 250 Fotografien wird hier eine nahezu dokumentarische Übersicht zur Entwicklung der Eisenbahn in Steele und seiner Umgebung von 1847 bis heute präsentiert. Die verschiedenen Strecken, die drei Steeler Bahnhöfe und die zahlreichen
    Anschlüsse zu Zechen und Firmen werden bildlich so in Szene gesetzt, dass eine sehr anschauliche örtliche Historie des einst wichtigsten Verkehrsmittels entsteht. Für den Eisenbahnhistoriker sind natürlich auch die zahlreichen Abbildungen von Lokomotiven und Zügen unterschiedlichster Baureihen interessant.
    Beigefügt ist eine großformatige Karte, die Steele in der Zeit von 1927-1935 zeigt. In ihr sind die in dem Buch dargestellten Eisenbahnstrecken abgebildet, samt Bahnhöfen und Anschlußgleisen.
Vogelsang Eisenbahn Steele

 
  • Steele - wie es sich änderte.
    44 Seiten, über 60 s/w-Abbildungen sowie zwei historische Stadtpläne der Zeit. ISBN: 978-3-947320-04-2.
    5,00 €

    In einem Zeitraum von gut zwei Jahrzehnten wurde der Stadtteil unter dem Schlagwort "Sanierung" so neu gestaltet und verändert, dass er für sehr viele Menschen seinen liebenswerten Charakter mit historischer Bebauung für immer verloren hatte. Zahlreiche gesellschaftliche Auseinandersetzungen und privater Verlust von Eigentum, gepaart mit einer empfundenen Selbstherrlichkeit der städtischen Planer, prägten diese Zeit. Anschaulich wird diese Zeit vor allem aber auch durch Bilder. Aus dem sehr umfangreichen Bestand der fotografischen Sammlung des Steeler Archivs haben wir Fotos ausgewählt, die den Wandel des Stadtteils an markanten Stellen präsentiert. Diese Auswahl zeigt aber weder eine "Abrissorgie" noch ist sie eine vollständige Dokumentation der Sanierungsphase. Vielmehr sollen die Bilder bei den Älteren Erinnerungen wecken und den Hinzugezogenen zeigen, wie sich Steele in dieser Zeit verändert hat.

 

Steele - wie es sich änderte 

 
  • Heinrich Deimel:
    Praktische Anleitung zur spielenden Erlernung der Lesekunst.
    In Buchstabenmärchen bearbeitet. Nachdruck der Ausgabe von 1872. Mit einleitenden Texten von Arnd Hepprich. Herausgegeben vom Steeler Archiv. e. V. 47 Seiten, davon 34 Seiten Faksimile. Hardcover, fadengebunden, 30x22cm.
    Einbandgestaltung von Iris Klaver. ISBN 978-3-947320-02-8. 15,00 €
    Heinrich Deimel (1828-1894) wirkte über vierzig Jahre lang als Lehrer an der Evangelischen Schule in Königssteele. Ganz besondere Sorgfalt hat er auf die Lehre des Lesens für seine Schüler verwendet. Anstelle der bis dahin gebräuchlichen Buchstabiermethode setzte er das Lautierverfahren ein. In 30 Geschichten, den so genannten Buchstabenmärchen, zeigt er diesen neuen Weg zur Vermittlung des Lesens auf.
    Diese 1872 erschienene Fibel wurde vor einigen Jahren vom Steeler Archiv bei der Übernahme der Bestände des kleinen Schulmuseums der Steeler Marienschule entdeckt. Bis dahin galt das Buch als verschollen und ist bisher in keiner deutschen Bibliothek nachweisbar.
    Als ein interessantes Dokument der Schulgeschichte wird die "Lesekunst" hiermit den Steeler Heimatfreunden und den pädagogisch Interessierten wieder zur Verfügung gestellt. Dabei sind die Buchstabenmärchen der Anschaulichkeit wegen im Faksimile nachgedruckt.
    Ergänzt wird das Buch mit einleitenden Bemerkungen zur Schulsituation im 19. Jahrhundert in Königssteele und biographischen Notizen zu Heinrich Deimel.
Lesekunst

 
  • Arnd Hepprich|Iris Klaver:
    Der Steeler Stadtgarten. Herausgegeben vom Steeler Archiv e.V. © Antiquarische Verlagsbuchhandlung Steeler Antiquariat, Essen 2017. 36 Seiten, über 50 Abbildungen, Faksimiles und Plänen, 1 DVD, Kartoniert. ISBN 978-3-947320-00-4.
    6,00 €

    Der Steeler Stadtgarten ist über hundert Jahre alt und der zweitälteste Park in Essen. Seine Vorläufer gehen auf das Jahr 1882 zurück, als der Verschönerungsverein von Steele die ersten Wege anlegte und Bäume und Sträucher pflanzte sowie Ruhebänke aufstellte. In seiner heutigen Darstellung wurde der Stadtgarten 1910/11 auf einer Größe von 4 ha angelegt und zusammen mit dem Restaurationsgebäude am 1.Juni 1911 der Öffentlichkeit übergeben. Konzipiert wurde der Park als landschaftlicher Volksgarten mit Liegewiese, Spielplatz und Spielwiese. Im Laufe der Zeit wurden drei Skulpturen des Steeler Bildhauers Franz Guntermann aufgestellt. Die Publikation dokumentiert umfassend die Entstehungs- und Entwicklungsgeschichte des Steeler Stadtgartens und wurde anlässlich der Ausstellung des Steeler Archivs vom 4. - 27. August 2017 "Der Steeler Stadtgarten - Seine Geschichte in historischen Fotografien" in der Galerie der Steeler Bürgerschaft im Stadtgartengebäude veröffentlicht.
Steeler Stadtgarten 
   
  • Stela Historica
    Beiträge und Bilder zur Steeler Geschichte. Herausgegeben vom Steeler Archiv e.V. Redaktion: Arnd Hepprich & Iris Klaver © Revierbuch Verlag, Essen. ISSN 1861-7964. Jeweils 6,00 €. Ab Ausgabe 18 (2022) 7,50 €.
    Das Magazin erscheint jährlich im Dezember. Lieferbar sind die Ausgaben Nr. 9 (2013) bis Nr. 18 (2022)